Shaolin-Coaching – Altes Wissen in der heutigen Zeit

In der Chan-Philosophie geht es unter anderem um eine konsequente Hinwendung zum Hier und Jetzt. Anhand dieser Philosophie schult man die direkte Wahrnehmung der Wirklichkeit und verbessert so die eigene Haltung gegenüber den Herausforderungen des Lebens. Was die Shaolin-Mönche damals schon wussten, gilt auch heute noch.

Häufig lassen sich Menschen durch ihre Sorgen und Ängste vom Tatsächlichen ablenken. Immer wieder sind sie derart auf das
Negative fixiert, dass sie offensichtliche Lösungen und Chancen nicht erkennen. Das führt wiederum ins Selbstmitleid oder in
Schuldzuweisungen anderen gegenüber. Aspekte, die Probleme nicht nur verfestigen, sondern schlimmstenfalls vervielfältigen.

Den Shaolin-Mönchen war das schon vor 1500 Jahren bewusst. Mit dem Wissen, dass Körper und Geist eine Einheit sind, ersannen
sie ein System zur körperlichen und geistigen Entwicklung. Sie konzipierten ein Bewegungssystem, Prinzipien und Übungen, die
es ihnen ermöglichten, sowohl den körperlichen als auch den psychischen Herausforderungen des Alltags entgegenzutreten und
sie mit einer gewissen Gelassenheit zu bewältigen.

A View of Shaolin Temple Front Entrance at Dengfeng, China
Eingang in das berühmte Shaolin Kloster in Henan/China

Hier, auf Basis dieser Philosophie setzt unser Coaching für Sie an: Wir zeigen Ihnen Möglichkeiten, das eigene Denken und die
eigene Sichtweise bewusst zu lenken und zu erweitern. Wir üben positives Denken. Damit ist nicht gemeint, was immer wieder in
zweifelhaften Esoterikblättchen zu lesen steht: sich permanent zu sagen, dass alles weiterhin gut und schön ist, obwohl die
Probleme gleichzeitig überhand nehmen.

Durch Übung und Arbeit zum positiven Denken

Positives Denken bedeutet, sich einer schwierigen Situation bewusst zu sein. Ziel ist es, in einen Zustand zu kommen, der uns
solch eine Situation weder verleugnen noch übermäßig bewerten lässt. Ziel ist es, die Situation zunächst so anzunehmen wie
sie ist, ohne sich von den eigenen Emotionen überwältigen zu lassen; um dann gelassen nach Lösungen und Chancen zu suchen.

Die Menschen bauen zu viele Mauern

Wir unterrichten, die auftretenden Probleme im Leben als Herausforderungen zu sehen. Nur so können wir uns weiterentwickeln.
Wer immer nur ausgetretenen Pfaden oder dem Weg des geringsten Widerstands folgt, wird daran nicht wachsen.

Stabilisieren und harmonisieren Sie den Alltag und steigern Sie Ihr Selbstbewusstsein. Lernen Sie, alltägliche
Schwierigkeiten als zu bewältigende Herausforderungen wahrzunehmen und dadurch die eigene Persönlichkeit zu entwickeln und zum Positiven auszubauen.

Mit dem Konzept des Shaolin-Coaching führen wir den Teilnehmer auf einen Weg, eigenständig Lösungen aus problembehafteten
Situationen zu finden. Dies ist für uns Auftrag und Verpflichtung.

 

Ying yang symbol of harmony isolated on white background

Viele kennen das Gefühl, dass man mit einer unangenehmen Situation oder einem Problem konfrontiert ist, das wie in einer
Endlosschleife immer wieder auftritt.
So sehr man sich anstrengt, kein Weg scheint aus diesem Kreislauf zu führen. Unfähig diese Probleme zu lösen, entstehen
Konflikte und im schlimmsten Fall körperliche und geistige Beeinträchtigungen.

Oftmals reicht es jedoch aus, einen anderen Blickwinkel einzunehmen. Hier setzt unser Coaching an:

Wir decken festgefahrene Denk- und Verhaltensmuster auf und erreichen durch gezielte Fragen, Aufgaben und bestimmte Übungen
eine lösungsorientierte Verhaltensmodifikation. Die Teilnehmer werden dadurch in die Lage versetzt, selbst individuelle
Lösungen zu erarbeiten.

Dieses Konzept ist von nachhaltigem Erfolg, im Gegensatz zu vorgegebenen Lösungen, die möglicherweise nicht dem Wesen des
Teilnehmers entsprechen und nur aufgesetzt sind.

Soma-Kognitives-Training (SKT)

In der Medizin gibt es den Begriff der Psychosomatik. Die Psychosomatik bezieht sich auf den Zusammenhang von körperlichen (Soma) Beschwerden oder Erkrankungen und der Psyche. Die Mediziner haben herausgefunden, dass die Psyche massiv die Entstehung und den Verlauf von Krankheiten beeinflusst.

Die Idee des Soma-Kognitiven-Trainings basiert unter anderem auf den Erkenntnissen und den Übungen der Chan-Buddhistischen
Philosophie. Danach geht man von einer Verbindung von Körper und Geist aus, was durch Studien  zur Psychosomatik bewiesen
wurde.

„Wissenschaftliche Studien haben wiederholt nachgewiesen, dass bei der Entwicklung medizinisch unerklärter Körperbeschwerden
unter anderen negative Gefühle eine wichtige Rolle spielen können. Intensive negative Emotionen können mit körperlichen
Erregungsprozessen einhergehen, die sich wiederum verstärkend auf die somatoformen Beschwerden auswirken können. Patienten
mit unerklärten Körpersymptomen in einem funktionalen Umgang mit negativen Gefühlen zu unterstützen, erscheint daher als sehr
wichtig.“
(Quelle: Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf 2015-06-11 14:45 Uhr https://www.uke.de/kliniken/psychosomatik/index_97673.php)

Im Chan-Buddhismus ist man sich darüber hinaus sicher, dass der Einfluss der Psyche auf den Körper, sowohl positiv als auch
negativ, auch umgedreht werden kann.

Meditation

Dies ist die Grundidee des Soma-Kognitiven-Trainings: den Zugang zu unserem Denken und unseren Emotionen (Psyche) über den
Körper zu erreichen. Gleichzeitig schaffen wir mit der positiven Einflussnahme des Denkens auf unseren Körper eine
Positiv-Spirale.

Soma-Kognitives-Training setzt sich zusammen aus:

Soma          =    Körper, Leib, Leben

Kognitiv   =    Das Wahrnehmen, Denken, das Erkennen betreffend

https://www.shaolin-coaching.de/

Schreibe einen Kommentar