Kampfgeist – die wichtigste Eigenschaft im Selbstschutz

Eine Vielzahl an Angeboten im Internet zum Thema Selbstverteidigung und Selbstschutz, stellen jeweils das ultimative System und dessen effektive Techniken vor. Die Superlative in Bezug auf Effektivität der Techniken überschlagen sich dabei geradezu. Tatsächlich ist es so, dass ein reines Technikdenken sehr kurzsichtig ist. Die eigentlich wichtige Eigenschaft im Selbstschutz wird an den Rand gedrängt oder komplett ausgeblendet – der Kampfgeist.

Es zeugt von lediglich theoretischem Wissen, wenn man von sogenannten effektivsten Techniken spricht. Warum sollte ein Stil uneffektive Techniken in seinem Angebot haben? Weiter lässt es vermuten, dass Anbieter solcher Stile nicht wirklich wissen, wie es in der Realität zugeht.

Sich der Gewalt bewusst werden

Seit einiger Zeit ist die Zahl der Gewalttaten in Deutschland rückläufig. Die Qualität der Gewalt nimmt jedoch permanent zu. Die Justiz hat mittlerweile darauf reagiert und beurteilt beispielsweise Tritte zum Kopf eines am Boden liegenden Opfers als versuchten Mord.

Gewaltbereite Individuen, die weder Mensch, Tier oder Dinge achten, gibt es leider immer wieder. Menschen, denen es Vergnügen bereitet, andere – vor allem oder ausschließlich schwächere – zu quälen oder zu verletzen. Meist treffen wir glücklicherweise nicht auf sie. Werden wir allerdings doch mit solchen Menschen konfrontiert, ist es gefährlich, wenn wir nicht fähig sind, physisch wie psychisch mit Gewalt umzugehen.

Ich erlebe es immer wieder, dass Personen meine Kurse besuchen und glauben, ein Wochenendkurs würde ihnen alle Ängste nehmen. Dass sie ein paar Tricks lernen könnten, um sich im Falle eines Angriffs erfolgreich zur Wehr zu setzen. Sieht man ihnen zu, wie sie üben, fällt schnell auf, dass sie schon gehemmt sind, ihren Partner auch nur zu berühren. Wie wollen sie da einen gewaltbereiten Angreifer treffen, um den Angriff zu beenden?
Die meisten sind völlig erstaunt zu hören, dass ein Wochenende nicht ausreicht, um verteidigungsfähig zu werden und dass sie auch keine Tricks bei mir lernen werden. Ausschließlich ein realistisches Training, heißt, die Auseinandersetzung mit dem Phänomen Gewalt und auch mit den eigenen Ängsten kann ein gewisses Maß an Sicherheit gewährleisten. Hundertprozentige Sicherheit wird es nie geben. Glaube niemandem, der Dir verspricht, Dich verteidigungsfähig zu machen innerhalb kurzer Zeit, mit wenig Aufwand und mit harmonischen Partnerübungen.

Selbstschutz – zur eigenen Gewalt bereit sein

Selbstverständlich ist es die beste Lösung, eine riskante Situation zu verlassen oder wenn möglich zu deeskalieren. Wenn ich von Kampfgeist spreche und über die Notwenigkeit von Selbstschutz, dann bezüglich Situationen, in denen Deeskalation versagt hat und Flucht unmöglich ist. Es geht um Situationen, in denen man kämpfen muss!

Wer Gewalt überstehen will, muss willens und in der Lage sein, selbst Gewalt anzuwenden. Wer das nicht kann, muss so trainieren, dass es zielführend ist.
Für das Training bedeutet das, dass nicht die Techniken im Vordergrund stehen dürfen, sondern die Entwicklung eines gesunden Selbstbewusstseins, Achtsamkeit und die Entwicklung von Kampfgeist. Es ist wichtig, die Schüler behutsam an dieses Thema heranzuführen und das Training erst nach und nach zu steigern. Dreht man zu Beginn schon voll auf, wird man die meisten Schüler verschrecken und wahrscheinlich nicht mehr lange im Training sehen.

Dennoch ist das mentale Training der zentrale Teil eines realistischen Selbstschutzprogramms, auch aus einem weiterem Grund: Selbstkontrolle. Es ist wichtig, dem Strudel der Gewalt zu widerstehen und das richtige Maß zu finden. Verlorene Selbstkontrolle verlässt schnell den legalen Rahmen der Notwehr und hält permanent im Gewalt-Modus gefangen. So wird man zu der Art Mensch, vor der wir uns eigentlich schützen wollen.

Kampfgeist – Kämpfen muss man üben

Nicht viele wollen den steinigen und anstrengenden Weg zu einem soliden Kampfgeist gehen. Sie wollen lieber den Werbeversprechen großer Verbände glauben, die ihnen erzählen, dass sie völlig anstrengungslos in die Lage versetzt werden, mit jeglichem Angreifer mühelos fertig zu werden. Solche Schulen bieten sogenannte Wellness-Selbstverteidigung für alle, die nicht lernen wollen zu kämpfen. Für die Optik gibt es zusätzlich noch schicke Uniformen wie bei Star Trek. Bedenklich, weil falsche Vorstellungen geweckt und unterstützt werden.

Wer kämpfen lernen will, muss üben, wie man kämpft. Dazu gehört auch einmal eine blutige Lippe oder ein paar blaue Flecken. Wer schwimmen lernen will, muss auch ins Wasser. Nur durch Trockenübungen wird er es nicht lernen. Die besten Techniken sind wirkungslos, wenn der Betreffende sie nicht entschlossen und konsequent einsetzt. Um dies erreichen, ist es notwendig, das entsprechende Mindset zu entwickeln.

Kampfgeist im Detail individuell trainieren

Das Training muss individuell auf die Schüler abgestimmt und für sie gestaltet sein. Jemand mit einem gut entwickelten Selbstvertrauen wird über mehr Kampfgeist verfügen als eine eher schüchterne Person. Zuerst baut man beim Schüler daher vorhandene Schlaghemmungen ab. Das Training mit Schlagpolstern empfiehlt sich hier. . Schritt für Schritt wird am Selbstbewusstsein gearbeitet. Das große Ziel ist die Fähigkeit, in einer Konfliktsituation konsequent für sich einzustehen und seine Grenzen zu verteidigen. Das muss nicht pauschal eine körperliche Auseinandersetzung sein. Der Schüler darf nicht die Selbstkontrolle aus den Augen verlieren, darf nicht sozusagen scharf gemacht werden, weil er wahrscheinlich das notwendige Maß überschreitet.

Wenn wir im Stay Safe Self-Protection Concept konsequentes Handeln unterrichten, meinen wir damit nicht, den Angreifer möglichst schwer zu verletzen. Unschädlich machen, bedeutet nicht krankenhausreif zu prügeln oder gar zu töten, kontrollieren bedeutet nicht, einen Angreifer bewusstlos zu schlagen.

Fazit

Wenn wir uns Gewalt stellen müssen, reicht es nicht, im Training unrealistische Block, Wurf- und Hebeltechniken zu üben. Wir müssen mental in der Lage sein, mit Gewalt umzugehen, müssen uns bewusst werden, mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln unsere Gesundheit, unser Leben oder unsere Lieben zu schützen. Dabei ist der Wille, Kampfgeist oder das Mindset die entscheidende Komponente.

Schreibe einen Kommentar