Buddhas Weisheit 15

Gegenwart

Vergangenheit und Zukunft sind die Zeiten, in denen sich die Gedanken der meisten Menschen am häufigsten verfangen. Dabei vergessen sie immer wieder, wie wichtig es ist, im Hier und Jetzt zu leben.

Denkst Du manchmal wehmütig an ein Ereignis in der Vergangenheit zurück – wie schön es war und warum es nicht immer so schön sein könnte? Oder bist Du eher der Typ, der sorgenvoll in die Zukunft blickt, fest davon überzeugt, dass etwas Schlimmes passieren könnte?

Siddhartha Gautama hat zu diesem, im Buddhismus sehr zentralen Thema mehrere Aussagen gemacht. Zwei davon seien hier zitiert:

„Es gibt nur eine Zeit, in der es wesentlich ist aufzuwachen – diese Zeit ist jetzt.“

„Verweile nicht in der Vergangenheit, träume nicht von der Zukunft. Konzentriere dich auf den gegenwärtigen Moment.“

Natürlich ist es manchmal ratsam in die Vergangenheit zu blicken, um gemachte Fehler zu reflektieren und die entsprechende Lehre daraus zu ziehen. Und ein bedachter Ausblick auf die Zukunft ist bei der Planung von Zielen wohl auch unumgänglich. Doch beides nicht auf Kosten des Augenblicks. Den Hauptteil unserer Denkarbeit sollten auf dem gegenwärtigen Moment liegen.

Ich habe es erlebt, wie ich mir immense Sorgen wegen eines Ereignisses gemacht habe, welches dann so nicht eingetreten ist. Und meine Planungen bedürfen selbstverständlich auch eines gewissen Weitblicks. Dieser sollte jedoch nicht in der allzu fernen Zukunft liegen und auch nur in der Planungsphase von Bedeutung sein. Danach muss man sich wieder auf das Wesentliche konzentrieren.

Beobachte einmal Deine Gedanken. Wie oft am Tag bist Du wirklich zu 100 Prozent bei dem, was Du gerade tust?

Schreibe einen Kommentar